Section: Reviews 31187Autor: Diggi
Datum: 30.12.2015
Bereich: Reviews

Das zweite Album der Russen beendet auch die Black Metal Phase....

AGONY

PSILOCYBE LARVAE

HORNELLA!

Der Nachfolger zu "Stigmata" beginnt mit 'Kuiva' nordisch-instrumental episch, ehe man mit dem Titeltrack 'Agony' geografisch und musikalisch deckungsgleich startet. Kühle Raserei, wie bereits beim Erstling mit einem hohen, wenn auch flirrenden Melodiefaktor. Dazu gesellt sich allerdings auch immer öfter der Faktor Epik und Erhabenheit.

Ein Start nach Maß für PSILOCYBE LARVAE, die mit 'Justified...Crucified' dann einen schleppend beginnenden, sehr düster gruftigen Death Metal Song nachlegen, der - wie sollte es auch anders - ab der Mitte eine Tempoverschärfung erfährt, auch der Gesang wechselt von Friedhofsgrasnarbe auf Gekeife. Neu ist das parallel dazu auch mit dunklem Sprechgesang gearbeitet wird, ein schöner Gegenpart ist auch das folkloristisch anmutende Interludium, hier brilliert die Gitarre!

Bei 'Out Of Sanity' wird die neugewonnene Leidenschaft für Keyboards und Gitarrenharmonien gar als treibende Kraft wahrgenommen.Komischerweise achtet man hier mehr darauf, was der Bass da so zur Seite stellt. Im ganzen kommt der Song mit einem extremen Thrash Vibe daher, bis auf die ätherische Unterbrechung in Form von Gitarrenleads. Ein tolles Wechselspiel aus Hatz und Gothic Doom Elementen.

Leider finden sich auf "Agony" auch eher beliebige Stücke. 'Dark Suns' ist ein okayer Black Metal Ritt, aber leider auch nicht mehr. Wenn dann lieber 'Battle For You Mind', norwegischer kann eine Band aus St.Petersburg nicht klingen. Wunderbar schwelgerisch gothisch ist 'Hostile Emptiness'

"Agony" zeigt an, das die Band bereits in andere Richtungen gehen wollte, agiert an manchen Stellen aber zu zaghaft. Trotzdem ein Album, das eine längere Autofahrt ebenso wie ein Abend unter Kopfhörern versüsst. Ein Highlight wurde eh weit Hinten versteckt: 'Dying Slowly' ist tatsächlich sowas wie Black Metal Gothic....

7 Points.



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de