Section: Reviews 45335Autor: Diggi
Datum: 06.09.2020
Bereich: Reviews

Nachsitzen Teil 3: Wiederveröffentlichung eines deutschen Metal Klassikers!

From Over Yonder

VELVET VIPER

HORNELLA!

"From Over Yonder" war das Debüt der damals schon legendären Sängerin Jutta Weinhold, die zu diesem Zeitpunkt bereits seit Ende der 60er Jahre die Rock Szene aufgemischt hatte und nun mit versierten Musikern das erste reinrassige, klassische Metal Album ihrer Karriere veröffentlichte.1988 war die Story um die Tochter des fliegenden Holländers, der tief in der Wagnerischen Klassiklehre verwurzelte, dramatische Ansatz des Albums was ganz neues. Sicherlich haben sich ZED YAGO auch an Led Zeppelin oder Dio orientiert, wenn es darum ging eine partiell epochale, sakrale oder einfach nur monumentale Stimmung zu erzeugen.

Nach 32 Jahren sind es besonders Nummern wie 'Revenge' mit ihrem Halbballaden Duktus, die die Klasse der Sängerin und dieser damals völlig unbekannten Band offen legen. Was für eine Stimme! Natürlich gehören Stücke wie 'The Spell From Over Yonder', 'Zed Yago' oder 'Queen And Priest' in jede Setlist der Grand Dame des harten Rock. Der hohe Grad an kompositorischer Intelligenz macht dieses Album zu einem essentiellen Klassiker der deutschen Metal Historie, ganz besonders was die 80er Jarhe angeht.

Natürlich ist dann da noch das Stück 'United Pirate Kingdom' mit seinem fast schon klassische doomigen Ansatz. Ebenfalls ein Klassiker. 'Stay The Course' vereint dann Mammut Klötze mit geshouteten Arena Rock Passagen, auch das funktioniert. Trotzdem ist "From Over Yonder" zu keiner Sekunde ein Party Album, vielmehr eine verdammt adulte Angelegenheit, die besonders euren Schreiberling hier mit Haut und Haaren wieder voll erwischt hat und in das metallische Entdecker Jahr 1988 zurück wirft. Ein schönes Gefühl. Zum Ende hin gibt es mit 'Rebel Ladies' gleich noch einen Titel, denn die gute Jutta auch anno 2020 noch oft live bringen kann.

Ärgerlich ist, das aufgrund unsäglicher Rechtsflickereien das Album halt nicht unter ZED YAGO, sondern unter Jutta´s VELVET VIPER Banner in die See sticht... Auch das das Original Cover Art Work gegen ein ziemlich grottiges getauscht werden musste,schmälert ein wenig die klare 10 Punkte Stimmung.

9 Points. Erschienen über Massacre Records. 



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de