Section: Reviews 45311Autor: Diggi
Datum: 03.09.2020
Bereich: Reviews

Nachsitzen Teil 1: Norwegischer,pechschwarzer Speed Metal!

Sepulchral Demons

TÖXIC DEATH

HORNELLA!

Nach dem Debüt "Speed Metal Hell" standen TÖXIC DEATH als Band bedenklich auf der Kippe, die Hälfte des damaligen Line-Ups hat in den Sack gehauen. Nun steht aber mit "Sepulchral Demons" ein überraschend ausgewogenes und "musikalisches" Blackend Speed Metal Album in den Regalen und das ist verdammt nochmal gut so!

Das Tor zum Schwefelgarten wird mit dem Titelstück aufgestoßen und mäandert im Uralt Destruction, Razor und ganz besonders was das Drumming angeht im Possessed Paddock. Das ziehen die deutschen Schweinepriester auch gekonnt und mit Chuzpe durch. Gitarren mäßig tut sich auf "Sepulchral Demons" allerdings trotzdem eine Menge: Die messerscharfen Riffs bei 'Malicious Assassin' säbeln einiges auf Gurkenscheiben Niveau, das hat Rasse und Klasse.Überhaupt: TÖXIC DEATH machen auf dem neuen Album für sich gesehen echt Quantensprünge. Natürlich ist das alles rotzig und auf Krawall gebürstet, aber im Subtext findet verdammt viel statt was man von Quintessenz oder Diabolic Night kennt.

Einen Longtrack schenkt die Band sich selbst und auch dem Hörer; ‚Morbid Divination‘ ist die große Schule des Ancient Speed und Black Metal, ein sich zur Eskalation schleppender Beginn macht den Weg frei für puren Wahn. Stark! Ein wenig alte Slayer grüßen aus dem Off hinüber, man grüßt höflich zurück. Auch die letzten beiden Tracks bestechen mit Szene-Kenne und absoluter Hingabe. „Sepulchral Demon“ ist eines der ganz guten angeschwärzten Szene Alben des Jahres!

8 Points. Erschienen über High Roller Records.



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de