Section: Reviews 45206Autor: Diggi
Datum: 13.07.2020
Bereich: Reviews

Dario Argento macht jetzt Death Metal.....

Hypnagogic Hallucinations

BEDSORE

HORNELLA!

Die Römer liefern mit "Hypnagogic Hallucinations" ein zutiefst beunruhigendes Konglomerat aus Psychedelic, wabernden italienischem Giallo und Horro Soundtrack Nebel und fies kriechenden Krypta Death Metal. Zu verifizieren bei der Gänsehaut Rotwein Begleitung ' The Gate, Disclosure (Intro)' und der drauf folgenden dezent diffus produzierten Attacke ' The Gate, Closure (Sarcoptes Obitus)'. Allerdings findet der Adressat spätestens beim dritten Durchlauf auch hier verstörende Melodiebögen, ja sogar Film Noire bzw. Bohren und der Club of Gore ähnliche Dark Jazz Sequenzen.

Mit 'Deathgazer' stellen die Italiener eine Nummer auf den Laufsteg, die von Blood Incantation, Goblin, sowie auch Morbus Chron bzw. Sweven Fans ähnlich frenetisch bejubelt wird. Das ist noch der konventionellste Death Metal, den BEDSORE auf ihrem Debüt kredenzen, obwohl auch dieser unberechenbar und überfallartig mit einer dezenten Borderline Affinität über den Hörer herfällt. Bis jetzt haben BEDSORE den Hörer zunächst einmal galant umschmeichelt, mit ' At The Mountains Of Madness' ( HP Lovecraft,kämmens rein....d.Verf.) startet das Römer Kollektiv den Frontalangriff mit langen, fordernden, alraunenhaft wirkenden Death Metal Monolithen, die immer wieder dieses Psychedelic Momentum und manisch wahnhafte,fast schon gewalttätige Gruft Death Metal Ausbrüche miteinander verheiraten. Im weiteren Verlauf korrespondiert eine Röchelorgie die auf den Namen 'Cauliflower Growth' hört auf widerlichste Art und Weise mit dem Bandnamen BEDSORE.

'Disembowelment Of The Souls (Tabanidae)' ist dann der vielleicht stärkste, intensivste Track auf einem eh schon sehr fordernden Debüt. Erinnert stark an die ein oder andere schwedische Eigenbrödler Bande, ohne HM2 Pedal Sound, ohne Kumpel Attitüde. Hier regiert verschimmelter Fliesenspiegel und Flackerlicht. Zum Schluss lassen sich Band und Hörer nochmal Zeit zu einer Reflektionsrunde und lassen beim 8 Minüter '  Brains On The Tarmac ' nochmal den ganzen Wahnsinn Revue passieren. 

"Hypnagogic Hallucinations" ist ein krasses Album, sicherlich vertonte Avantgarde, auf jeden Fall ein Ausrufezeichen des Death Metal Jahres 2020! Aber, liebe Freunde, das Cover wirkt wie ein Teil eines Poster Ausschnittes des letzten Krypts Artwork.....

8 Points. Erscheint am 24.07.2020 via 20 Buck Spin.  



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de