Section: Reviews 45029Autor: Diggi
Datum: 11.06.2020
Bereich: Reviews

.....Eskapismus!

Effigy of Nightmares

VALDRIN

HORNELLA!

Die aus Ohio stammenden Black Metaller VALDRIN überraschen den Hörer mit einer perfekt in Szene gesetzten Zeitreise in die 90er Jahre, als in Schweden die Blackend Death Metal Kommandos ebenso nach der Weltherrschaft gegriffen haben wie im benachbarten Norwegen diverse monochrome Black Metal Protagonisten. 

Auf "Effigy Of The Forgotten" findet sich der radikale Schnitt zwischen Sacramentum, Necrophobic, alten Dimmu Borgir, Naglfar, wirklich alten Cradle Of Filth oder auch verspielten Satyricon. 'Down The Oubliette Of Maelstrom' breitet sich auf über 8 Minuten aus und bietet britisch-aristokratische Arroganz, große Gesten ohne Happy End, einen narrativen Grundcharakter aufgrund vieler verschiedenen stimmlichen Facetten und trotzdem aber immer noch genug basischen, melodischen Black Metal Furor, undomestiziert, die Klingen geschliffen!

VALDRIN sollten auf keinen Fall in einen Topf mit z.B. Carach Angren geworfen werden, denn dafür sind die Amis gleich mehrere Jota angriffslustiger unterwegs. Nehmt als Beispiel das herrlich hämmernde 'Basilisk Of Light'. Mit der Nummer, den herrlich flankierenden Keyboards, denn nervös flackernden Riffs wären VALDRIN zwischen 1994 und 1996 auf jedem Szene Sampler gelandet. Auch das stimmungsvolle Intro 'Gates Of Hospice' sorgt dafür, das VALDRIN sofort als No Bullshit Band auf der Synapsen Festplatte gespeichert werden.'Exsanguination Tunnels' ist für euren Schreiberling hier das Herzstück des Albums, das Auge des Sturms. Das Stück ist eine audiophile Zeitkapsel und sorgt für wohlige Schauer. Macht den Selbsttest! Wer auf das Debüt von Ketzer so abgeht wie meine Wenigkeit, der wird auch zu 'Red Burning Candles Of Hatred' freiwillig in den Keller umziehen. 

"Effigiy Of The Nightmares" ist ein profundes Stück Black Metal, dramatisch, dunkel-funkelnd und aufrichtig. Es muss nicht immer gleich vertont-klandestine Geheimlehre sein.

8 Points. Erscheint am 12.06.2020 via Blood Harvest. 



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de