Section: Reviews 44901Autor: Diggi
Datum: 12.05.2020
Bereich: Reviews

...keine Altersmilde...

Obsidian

PARADISE LOST

HORNELLA!

..hat die Institution aus Halifax nach partiell schon fast ruppig-schroffen Doom Alben mit einer soliden Grundhärte in Form von "Medusa" aus 2017 und "The Plague Within" aus 2015 es nun mit "Obsidian" angehen lassen. Zunächst darf man als Alt-Fan endlich mal wieder ein wirkliche "schönes" Cover Artwork beklatschen. Der geneigte PARADISE LOST Fan musste schon immer abenteuerlustig sein. Die glorreiche Doom-Death Vergangenheit, die die Briten aus dem Stand zu einem Teil der legendären "Peaceville Three" hat werden lassen ist lebendige Metal Historie. Der Höhenflug mit der geglätteten Gothic Metal Ausrichtung zu "Icon" und "Draconian Times" hat PARADISE LOST dann sogar für einige Jahre zu Festival Headlinern und Covermotiv-Dauergästen auf zig Magazinen gemacht. Stardom, welcome! 

Stilistisch haben die Briten aber nie die sichere Abfahrt genommen, irgendwann im Depeche Mode Plagiat Sumpf angekommen, gelang der Band erst mit dem unterschätzten, aber genialen "Symbol Of Life" aus 2002 in die Spur zurückgefunden. Auch "In Requiem" ist ein Album welches in die Riege der Klassiker aufsteigen sollte.

Nun liegt das Album Nummero 16 vor und es startet unheimlich ruhig. Nick Holmes soliert mit einer Akustik Gitarre, dazu gesellen sich Streicher, ehe sich dann 'Darker Thoughts' zu einem elegisch-schleppenden Start schleppt. Wohlgemerkt im eher gediegenen Gothic Metal Setting. Die sehnlichst erwarteten Macintosh Leads nehmen dann den Hörer mit 'Fall From Grace' in den Arm, hier darf Nick dann auch seine mittlerweile sehr adult und kontrolliert wirkende Growl Stimmfärbung ausrollen. Ohne Scheiss: Diese Gitarren bei PARADISE LOST sind im Grunde immer die halbe Miete. Schreiend schön traurig, unglaublich intensiv. Das eher Dark Rock orientierte Single Video 'Ghosts' ist gut, aber auch ein wenig auf Nummer Sicher komponiert. Erinnert aber aus dem Stand an die Hochzeiten der Band und ich muss spontan an den umjubelten Gig auf dem 1995er Dynamo Open Air denken. Magische Momente. Metal Magick. Der Track versprüht einen dezenten Once Solemn Duft..

Im Grunde haben PARADISE LOST mit diesem Auftakt fast einen Par Force Ritt durch die eigene Diskographie hingelegt, die Synthie Phase mal ausklammert. Kommt da noch was, dürfen jetzt Kritiker fragen? Aber ja! Diese Göttergabe 'Forsaken' knüpft an einige Hits der Herren an. Wunderbarer Gesang, unvergleichlich majestätisch dahin schreitend, fast schon britisch aristokratisch, ehe dann das Tempo angezogen wird. Nick bleibt in seiner starken dunklen Klarstimme. Sorry, aber ich lasse ihn jetzt raus: Der Titel hätte auch auf dem "Icon" oder "Draconian Times" Album zu den Hochämtern gehört.

'Serenity' streift mit dem fiebrigen Beginn die Jahre 1991 und 1992 ("Shades Of God" ist eines der Alben, die unbedingt massiv wiederentdeckt werden müssen, Dudettes und Dudes! d.Verf.) PARADISE LOST sind in der Form ihres Lebens, zitieren mit Stolz und Souverenität ihr musikalisches Erbe und schaffen es sogar eben diesem kleine, neue Nuancen mit auf den Weg zu geben. Man darf ab hier auch gerne mal beeindruckt sein.

Das etwas vor sich hin plätschernde 'Ending Days' fällt dann doch ein wenig ab, wird aber von dem schön betitelten 'Hope Dies Young' kompensiert. Allerdings ist das hier nun auch ein eher gesetzter, ruhiger Song. 'Ravenghast' setzt dann mit britischem Hammer Horror Flair einen schaurigen, doomigen Schlusspunkt und lässt PARADISE LOST als übellaunige Doom Metal Band "Obsidian" beschließen.

"Obsidian" ist die beste Scheibe, die PARADISE LOST nach teilweise aufwühlenden 32 Jahren veröffentlichen konnten 2 Songs stehen zu Buche, die eher so "geht so" wirken, dem stehen 7 Songs gegenüber, die mit jedem Durchgang wachsen und  zu einem wahren Glücksfall für Fans und Band geworden sind. Die tiefdunkle Death Doom Vergangenheitsbewältigung ist zwar vorbei, aber die Briten sind auch perfekt darin mit Grautönen zu begeistern!

8 Points. Erschein am 15.05.2020 via Nuclear Blast. 

 



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de