Section: Reviews 44585Autor: Diggi
Datum: 15.03.2020
Bereich: Reviews

..erstklassige Death Metal Dampframme aus Belgien!

Massive Human Failure

FRACTURED INSANITY

HORNELLA!

Diese Scheibe darf einfach nicht im VÖ Overkill untergehen! Bereits das vierte Album stellt das bezeichnend betitelte "Massive Human Failure" dar. Hier muss und darf ich konstatieren: Eine schnittigere, frische, unverbraucht klingende, brutale Death Metal Scheibe amerikanischer Prägung fällt mir spontan nicht ein. 'Crusade Of The Offended' braucht kein Intro. Überfallartig? Ja, schon, aber FRACTURED INSANITY gehen hier nie stumpf im Hasenfick Modus auf den Hörer los.

Die technischen Skills sind absolut auf der Höhe des Geschehens. Bassist/Vocalist Stefan hat hier über die gesamte Albumdistanz alle Hände voll zu tun, denn was die Kapelle hier abfeuert ist eine fast perfekte Mischung aus hervorragender Spieltechnik und aber auch dem richtigen Gespür für Death Metal mit dem gewissen Etwas. Seelenlose Bolzerei findet hier nicht statt. 'M.A.D.' startet mit einem bedrückenden Intro zu einem Atomwaffentest, die Sirenen heulen, die Äxte ebenso, schon ist man mittendrin in einem kantigen 05:33 minütigen Brocken, der von zähem Kickdrum Midtempo, über Raserei und bockenden Groove Parts alles bereit hält, wofür es sich lohnt, mal eben die Schrankwand zu zerlegen.

'Baphomet, Bringer Of A Free Mind' wagt sich in Suffocation meets Pestilence Sphären vor und überzeugt ebenfalls auf ganzer Linie. FRACTURED INSANITY schaffen das Kunststück, im Hier und Jetzt adulte, beklemmende, verspielte und gleichzeitg brutale Death Metal Stücke zu schreiben, die es nicht nötig haben, sich irgendwelchen Core Anbiedereien hingeben zu müssen. Das Anfangsriff zu 'Hell Is No Man´s Land' sägt Schädel, der lauernde Duktus des Stücks macht fast irre.

Der Titeltrack bringt dann auch eine ordentliche Schüppe Tremolo Picking mit und mäandert so im Blacken Death Metal Paddock, wird aber immer wieder von unerwarteten Brüchen regelrecht zerlegt, dazu gehören auch spoken word Passagen über Blastbeat Parts. Die alten Säcke, also auch Säger wie euer Schreiber hier freuen sich über einen humorlosen 90ies Hassbrocken wie 'Panic Abuser' nahezu diebisch. Warum? Weil man mit FRACTURD INSANITY eine Band entdecken kann, die es echt drauf hat!

'Rise All Above' startet als "Closer" dann sinister getragen, mit einem diabolisch anmutenden Impresario der sich regelrech in Rage redet, ehe die Nummer in einen Panzerketten Groove a la Bolt Thrower kippt.

"Massive Human Failure" ist definitiv eines der stärksten und vitalsten Death Metal Alben des noch jungen Jahres! Kaufen.

9 Points. Erschienen über Massacre Records.



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de