Section: Reviews 44501Autor: Diggi
Datum: 03.03.2020
Bereich: Reviews

...einfach nur unverschämt böses Geballer.....

Impius Viam

NIGHT CROWNED

HORNELLA!

...dachte ich mir, als ich zum drölfzigsten Mal die Promo des Albums "Impius Viam" angeschoben habe. NIGHT CROWNED kredenzen hier ein Debüt, welches ohne Gnade nagelt. Zwar im Blockbuster Format, also sollten sich Nekro Schwarzwurzel Züchter hier eher fern halten, aber die Vehemenz mit der 'Reborn' über den Hörer hereinbricht kommt einem Kataklysmus gleich. Bereits der Opener ist hier der Gamechanger, verbindet moderne Synthie Strukturen mit Raserei und einer Hasskappen Atmosphäre, das man unweigerlich an Dark Fuenral denken muss. Und siehe da: Der Derwisch hinter der Schiessbude ist aktuelles Mitglied bei Dark Funeral. Das NIGHT CROWNED allerdings auch sehr junge, vielleicht sogar auch glänzlich oppositionelle Fanschichten begeistern könnte, liegt an den vielen modernen Einschüben. Wenn man sich den Schallmauer Song 'Nocturnal Pulse' anhört, dann spürt man, das hier junge Wilde am Werk sind, die von der Herangehensweise an das Debüt von Abigial Williams erinnern, ohne allerdings zu amerikanisch zu tönen.

Auch dafür gibt es einen ganz profanen Grund: Hier haben sich Mucker zusammengefunden, die vorher u.a. bei Dead By April, Chyper System oder The Unguided tätig waren. Alles Kapellen, die bei eurem Rezensenten für terminalen Rüsselschorf in Verbindung mit Pestilenz und Fleckfieber sorgen.Aber: Was die Herren hier erschaffen, ist einfach Klasse: 'Ira' verbindet Sci-Fi artigen Klargesang mit ICS Vortex Eleganz, ballert aber drauflos wie ein Flakgeschütz. 'Your Ending Your Demise' ist so etwas wie der Charming Guy des Albums, hier darf man auch mal Luft holen, NIGHT CROWNED sind zwar bis an die Zähne bewaffnet, bringen aber soviel kompositorische Intelligenz mit, das Sie einfach wissen, wo die Grenze zwischen catchy und überkandidelt ist.

Die dezent eingesetzten Orchester Samples und der verzerrte Gesang bei 'Your Sacriligeous Flesh' erinnern an Dimmu Borgir Ende der 90er Jahre. Ebenfalls absolute Ehrerbietung an eine ganz bestimmte Zeit, das muss man erstmal so stark wieder einfangen, dieses Zeitgefühl, diesen Megatrend, der damals vieles im Sturm genommen hat.'Black Bone Cross' wird mit der Wanderklampfe eingeleitet, bleibt aber nicht lange ein ruhiger Vertreter. Ganz starke Melodien!

Noch besser wird das bei 'Unholy Path'. Im Ernst: Wer das letzte Überwerk von Dark Funeral immer noch vergöttert, der sollte sich "Impius Viam" als neuen Götzen neben den Altar stellen!

Auch wenn im letzten Albumdrittel fast durchgehend genagelt und gebrettert wird; 'Egu Sum Bestia' beschließt ein sackstarkes Debüt und macht nicht müde, sich das Album in angemessener Lautstärke immer wieder anzuhören!

Hier kommt vieles zusammen, was auf dem Papier unvereinbar erscheint, aber NIGHT CROWNED treten hier einer ganze Legion an Nörglern in die fetten Ärsche! Mit Anlauf!

9 Points. Erschienen über Noble Demon.



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de