Section: Reviews 43943Autor: Diggi
Datum: 01.11.2019
Bereich: Reviews


Respekt Karen Lynn Greening, Respekt!

Power, Soul, Rock N Roll – Live in Germany

LEE AARON

HORNELLA!

Damals....Aua Aua....Sätze die so beginnen ziehen aufrichtige Gähner nach sich..... Trotzdem: So um die Zeit von 1985 bis Anfang der 90er Jahre gab es den großen Posterkrieg zwischen den "bösen Mädels" im harten Rock..Wer war denn nun die Metal Queen? Die kanadische Power Röhre Lee Aaron mit gleichnamigen Album? Das deutsche Fräuleinwunder Dorothee Pesch? Die ehemalige Runaways Gitarristin Lita Ford? Oder gar Betsy Bitch? Sabina Classen, die durchgeknallte The Great Kat, oder doch Lorraine Lewis, die Mädels von Phantom Blue, Vixen oder doch die Wagner und Lindenberg Muse Jutta Weinhold? Die Aufzählung herausragender Damen im harten Rock könnte man endlos weiterführen. Für euren Rezensenten standen seinerzeit Dawn Cosby, Doro und Lita Ford ganz oben. Lee Aaron habe ich erst viele Jahre später für mich entdeckt. 1987 oder 1990 war es noch undenkbar, neben Death, Blood Feast und Co auch eine Jazz Sängerin zu hören, die ganz nebenbei auch noch weite Teile der hard rockenden Konkurrenz in Grund und Boden singen kann.

"Power, Soul, Rock N Roll - Live in Germany" wurde während der Tour zum tollen aktuellen Album "Fire And Gasoline" mitgeschnitten, zum einen in Nürnberg und zum anderen der Gig vom Bang Your Head Festival. Gleich der Beginn ist Statement und ein Tritt in die fetten Ärsche aller Hasardeure dieseer Welt: Wer mit dem übergrossen 'Mistreaded' von Deep Purple in den Set einsteigt, der muss Abrissbirnen große Eier haben, Frau Greening, besser bekannt als Frau Aaron: Sie haben definitiv Eier! Meine Fresse was röhrt die 55jähirge sich durch diesen Hard Blues Rocker!

Gefolgt von einer der aktuellen Singles, nämlich 'Tomboy' und dem schwer groovenden, vor Verve explodierenden 'Rock Candy'  gelingt der kanadischen Musikerin ein Einstand nach Maß und singt mit ihrer präzisen,kraftvollen  Heavy Rock Röhre alles auf Briefkastenschlitzformat. Und dann? Dann folgt 'Metal Queen'! Der Signature Song, die Hymne, wenn in 2019 ein Stück aus 1984 sogar noch größer erscheint als seinerzeit....Ja liebe Gemeinde, dann hat man es mit einem Klassiker zu tun! Auch aktuelles Material wie das lässig tänzelnde 'Fire And Gasoline' machen diese Live Scheibe zu einem Fest. Dann kommt auch noch 'Powerline' mit diesem typsichen 80er Jahre Keyboard Motiv, herrlich. Dreckiger Blues Rock? Gerne, 'I am Woman' hat mehr Sex als.....das darf dann gerne der Leser und Hörer für sich entscheiden. 

Ein Set der pure Energie, Spielfreude und ehrlichen Heavy Rock in die heimischen Wände transferiert wird mit 'Hot To Be Rocked' beendet. Lee Aaron ist eine der ganz Großen und das zeigt Sie mit lässiger Eleganz auf diesem Live Rocker!

8 Points.Erschienen über Metalville   



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de