Section: Reviews 43916Autor: Diggi
Datum: 31.10.2019
Bereich: Reviews

Kult ist und bleibt Kult!

The Hallow Mass

DENIAL OF GOD

HORNELLA!

Halbwegs normal getaktete VÖ-Politik? Anbiederei? Den Arsch für jeden Duftkerzentrend hinhalten? Nein! DENIAL OF GOD sind seit 1991 unterwegs, sind wunderbar stur und bringen folgerichtig 2019 ihren dritten Langdreher raus und was ist das für ein herrliches Machtwerk geworden. Gleich 4 (!) Stücke überschreiten die 10 Minuten Marke, ohne das der Hörer das überhaupt registriert. Keine Ahnung wie es die Dänen schaffen, Dramatik, Gothic Horror, Okkultismus mit Black und uralt Death Metal so zu vermischen, das jedes Stück ein Kleinod ist. 'The Transylvanian Dream' erscheint aufgrund seiner verschachtelten, sich in die Hirnwindungen schlängelnde Riffs und Melodien definitiv aus der Unterwelt, komponiert von untoten Dämonen...

Der Rezensent hat es entweder sehr schwer eine dermaßen geniale und fesselnde Scheibe zu besprechen, oder eben sehr einfach. DENIAL OF GOD vereinen das Erbgut von Bathory, Venom, Celtic Frost mit der ausladenden Ambivalenz der frühen Emperor, offerieren Gänsehaut in der Hammer Horror Stilistik der späten 60er und frühen 70er Jahre, decken damit auch die theatralische Extravaganz von King Diamond oder alten Death SS ab.... DENIAL OF GOD sind anno 2019 so gut und omnipotent wie noch nie!

Der Beginn von 'Hallowmass' mit seinem Savatage-artigen Piano Interludium geht eine unheilvolle Einheit mit dem Weltklasse Cover Artwork ein, ehe dann Ustumallagam als Zeremonienmeister mit trance-artiger Geschwindigkeit und flirrenden Riffs diesem Meisterwerk einen grummeligen, narrativen Rahmen gibt. 14 Minuten dauert dieser Trip in eine andere Welt an, ein epischer Black Metal Song, der alle Stilelemente von DENIAL OF GOD perfekt auf den Punkt bringt. Beeindruckend! 'Undead Hunger' ist nichts anderes als die finsterste Vampir Ode, die ich je gehört habe. 

Die klassisch-metallischen Wurzeln kommen bei 'The Shapeless Mass' in voller Pracht zur Geltung, hier treffen Maiden auf Running Wild, ehe Sie gemeinsam mit DENIAL OF GOD in einer vertonten Pestilenz dahin schreiten....Nochmal: Woher nehmen die Dänen diese Kreativität? Die Übermacht dieses Albums ist fast erdrückend, macht aber auch jeden Banger überglücklich, der auf urwüchsigen, aber niemals hölzernen Black Metal mit Gothic Horror Charme steht. 

"The Hallow Mass" ist nichts anderes als eines der relevantesten Alben des europäischen Black Metal ab dem Jahre 2000! All hail DENIAL OF GOD!

10 Points. Erschienen über Osmose/Hells Headbangers



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de