Section: Reviews 43090Autor: Diggi
Datum: 14.06.2019
Bereich: Reviews

Berlin als Basis....

By Ancient Force

INDIAN NIGHTMARE

HORNELLA!

Die Kapelle reüssiert ja "Big Time" seit dem Debüt...Nun steht seit einigen Tagen der Nachfolger in den spärlich gesäten Musikläden der Republik. 'Bastions Of Nightmares' leitet die Scheibe ein und begeistert euren Schreiber mit knorken high pitched Screams, einer richtig schön bollernden, organischen Produktion und einer Melange aus 80er Proto Thrash und Speed Metal. So weit, so solide.

'Incursions Of Death' mischt das Ganze dann von Hinten noch mit einer herrlich asseligen Hardcore Punk Schlagseite auf. Hier muss man doch automatisch den Kleiderschrank zu klump treten, ganz hervorragend! Der große Pluspunkt bei INDIAN NIGHTMARE ist der Sänger, der mehr als profund mehrer Stimmfärbungen beherrscht und somit das musikalische Feld qualitativ um mehrere Jota anhebt. Denn: Wenn man die letzten Veröffentlichungen von Mystik, Seax oder Nocturnal Witch beherzt abschrecken würde.....Der INDIAN NIGHTMARE Fan wäre ebenfalls begeistert. Ein wenig sehr kaltschnäuzig langen die Mucker dann aber beim Beginn von 'Serpents Eye' bei Harvester Of Sorrow bei den Best-Agern von 'Tallica zu. Danach fühlt man sich durch die massiven Juggernaut und Hallow´s Eve Einflüsse aber wieder versöhnlich gestimmt.

Die selbsternannten Tribal-Metal Punks (hier könnte man schmerzlichst an diverse "Wurzel Verbrechen einer brasilianischen Band erinnert werden...d.Verf.) zeigen Mut und auch Selbstbewusstsein, denn wie einfach wäre es, einfach Kniegas zu geben und Tremolo Picking an Tremolo Pcicking zu reihen? Nö, vieles ist sehr detailverliebt, es gibt immer wieder ausgiebige Midtempo Strecken und Querverweise zu Kultgruppen wie Violent Force, Living Death oder sogar uralten Rage.... (also was das Debüt angeht und deren Vorläufer Band! d.Verf.) 

'Land Of The Damned' ist so etwas wie der Blueprint der gesamten Scheibe. 'The Awakening' ist mit knapp über 7 Minuten ein nahezu epischer Abschluss, der alle Untergrund Archäologen in den Wahnsinn treiben wird! Die Gitarrenarbeit auf "By Ancient Force" lässt diverse arrivierte Spielmannszüge ziemlich dämlich aus der Wäsche gucken.

INDIAN NIGHTMARE empfehlen sich hier für höhere Weihen und sollten unter starker Beobachtung von Euch stehen!

8 Points. Erschienen über High Roller Records.



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de