Section: Reviews 40867Autor: silentbob
Datum: 30.07.2018
Bereich: Reviews

Wo führt die Reise hin...?!?

Long night´s journey into day

Redemption

Ja sappalot! Da hat man die neue Redemption in Händen und Ray Alder hat die Band verlassen... Ok sei's drum, immerhin konnte mich die Band bereits mit "The fullness of time" (anno 2005, d.Verf.) ziemlich überzeugen. Nun hat man sich niemand geringeren als Tom Englund von Evergrey mit ins Boot geholt um die Reise anzutreten. 

Geboten wird uns uns auf "Long night's journey into day" hochklassiger Prog-Metal, der allerdings meiner Ansicht nach einfach den Tacken zu viel Spielerei innehat, als das die Songs noch knallen könnten.

Rein besetzungstechnisch ist an sich nichts auszusetzen...Moment...da war doch der neue Sänger... Tja und da haben wir schon einen Kritikpunkt, denn meiner Ansicht nach wirkt der gute Tom in den Songs zu brav, zu emotionslos und in den hohen Lagen limitiert, obwohl er mir bei seiner eigenen Band Evergrey eigentlich immer gut gefiel, einzig bei "New years day", dem enthaltenen U2- Cover, konnte Tom mit seiner Stimme überzeugen.

Andererseits eben die musikalische Seite, hunderte Ideen was die Gitarre angeht, teils Gänsehautmelodien, die dann nur für 2 Takte im Song verheizt werden. Da klingt es zwischendurch nicht nach einer Band, sondern eher nach einer Aneinanderreihung von Parts, bei denen die Gitarrenparts (Soli) allerdings besonders ausdehnend sein dürfen. Selbst bei den Drumfills vermisste ich ein wenig die Abwechslung, meist ein Roll von oben nach unten, feddig. Bei solchen Musikern muss doch was geiles rauskommen, aber soweit ich informiert bin, wird nicht regelmässig gemeinsam geprobt, vielleicht fehlt es deshalb an Feeling...

Ehrlich gesagt macht mich das Ganze Dilemma etwas fertig, habe ich vor kurzem noch nach Lektüre eines Interviews mit Mastermind Nick van Dyck gedacht:"Denen geht's wie Fates Warning, oder Armored Saint in den Achtzigern, wieso sind Redemption eigentlich nie groß rausgekommen?",
landete ich nun beim Hören von "Long night's journey into day"  auf dem Boden der Tatsachen.

Fans von Gitarrengefrickel im Stile von Symphony X und Konsorten werden mich wahrscheinlich ob der Qualität der dargebotenen Gitarrenarbeit steinigen, als Gesamtpaket bleiben mir nur überdurchschnittliche 6 Punkte mit erwartungsvollen Blick auf die nächste Scheibe ...."The simplicity of things"...maybe...

VÖ: 27.Juli 2018

Via : https://www.metalblade.com

Band : www.redemptionweb.com

 

 



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de