Section: Reviews 40331Autor: Sista S.
Datum: 12.05.2018
Bereich: Reviews

Rückkehr der Epic Doom Metal Götter

House of Doom(EP)

Candlemass

Die Götter und Väter des Epic Doom Metal sind zurück! Candlemass!

Zunächst mit der EP House of Doom. Das Schöne aber ist,es ist nur der Vorgeschmack, denn noch in diesem Jahr soll ein Album in voller Länge erscheinen. Die ersten 4 Candlemass Alben sind für mich absolute Klassiker. Der Sänger des ersten Albums ist für mich ein Gott am Mikro, nämlich Johann Langquist. Noch höher in der Gunst der Fans steht Messiah Marcolin mit seiner hohen glasklaren und melancholischen Stimme. Ich muss zugeben,dass ich, nachdem Messiah die Band verlassen hatte, das Geschehen nicht mehr so mitverfolgt habe. Erst im Jahre 2005, als Messiah zurückkehrte, wurde mein Interesse wieder geweckt. Zunächst war ich von dem selbstbetitelten Comebackalbum begeistert,später merkte ich aber, dass es nicht diese Langzeitwirkung auf mich hatte, wie die Klassiker.

Messiah stieg wieder aus und wurde von Robert Lowe ersetzt,von der anderen Götterband Solitude Aeturnus. Mit ihm veröffentlichten Candlemass einige hochklassige Alben,wobei mir das erste Werk mit ihm am Besten gefällt,nämlich The King Of The Grey Islands. Spätestens da hatten mich Candlemass wieder. Leider gab es mit Robert Probleme in der Live-Situation, von daher musste er seinen Hut wieder nehmen und die Band verlassen. Bandleader Leif Edling war ja auch ansonsten alles andere als untätig. Ich bewundere ihn auch für seine Arbeit mit Avatarium und Krux. Bei Krux singt Mats Leven und dieser ersetzte Robert Lowe bei Candlemass. Zunächst,in den letzten Jahren nur bei Live Auftritten und nun auch auf Platte. Bei Krux gefällt mir Mats ausgezeichnet und auch auf dieser EP liefert er eine ausgezeichnete, gefühlvolle Gesangsperformance ab. Insbesondere bei der Ballade 'Fortuneteller' passt das wie Arsch auf Eimer.

Dennoch muss ich mich bei Candlemass erst an seine Stimme gewöhnen,denn bei den absoluten Überwerken dieser Band,war halt dieser hohe, glasklare Gesang ein Markenzeichen. Auf jeden Fall hat er viel Wärme und Dramatik in seiner Stimme. Das beweist er sogleich beim Titelsong dieser EP und auch beim nachfolgenden 'Flowers Of Deception'. Beide Songs gehen über 6 Minuten und haben typisches, schweres und langsames Riffing zu bieten, untermalt von Hammond-Sounds und epischen Leadgitarren. Gefällt mir sehr gut. Die Ballade habe ich schon angesprochen.Abgeschlossen wird diese EP mit dem etwas zäheren, aber epischen Song 'Dolls on a wall'. Insgesamt ein sehr guter Appetizer,der neugierig auf das kommende Album macht.

Napalm Records veröffentlichen die Rückkehr der Könige am 25.Mai 2018.



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de