Section: Reviews 37997Autor: Diggi
Datum: 04.11.2017
Bereich: Reviews

Das fünfte Album ist eine echte Überraschung!

VIIGE URH

SARKE

HORNELLA!

Die Herren Sarke, Nocturno Culto und Co haben hier eine absolute Liebhaber Platte rausgehauen! Der Opener kombiniert Celtic Frost Midtempo und hart Rockendes Flair, dazu die beste Gesangsleistung des Herrn Culto, noch nie hat der Grandseigneur des Norge Black Metal so nah an Tom Gabriel agiert. Hammer! Die dezenten Keyboards verbreiten eine sphärische Atmosphäre, richtig Überflieger-mäßig sind die Fanfaren beim folgenden 'Dagger Entombed' Gänsehaut! Angst! Demut! Dann dieser archaische Marsch Takt..... Richtig epochaler Stoff! 

'Age Of Sail' startet dann völlig anders, nämlich mit einem überschwenglichen 70er Jahre Gitarrenmotiv, dazu dann ein Setting das einen wirklich bei Windstärke 7 auf hoher See zurück lässt. Hier wird dann das erste Mal lässig Kniegas gegeben, ehe wieder die heroischen Klampfen wiederkehren... Ich bin völlig baff, was SARKE hier abliefern! 'Upir' beginnt stoisch, fast zickig im krummen Takt, ehe dann breitbeinig die Power Chords rausgedonnert werden. Besser geht Celtic Frost Doom nicht in Verbindung mit Klavier und dezenten Proto Prog Rock! Ich wiederhole mich: SARKE hauen mich hier aus den Hochhakigen, das ist ganz großes Kino!

'Jutul' startet mit Frauengesang und schrägem Anfang, ehe dann endlich dem stampfenden Doom gehuldigt wird, über allem die genial knarzige Stimme von Nocturno Culto, kein Vergleich zum letzten Dark Throne Album! Im Refrain treffen sich dann Chanteuse und Mr.Culto, Wahnsinn! Hier gibt es keinen Ausfall; "Viige Urh" ist ein Manifest des adulten harten, unangepassten Metal, hier passiert soviel, kruder Folk Rock, Prog Rock, Doom und Black Metal, es ist ien Fest! 

SARKE haben hier ein Album erschaffen das in den nächsten Jahren als echte Sammlerperle gehandelt werden wird. You bet on it!

9 Points. Erschienen über Indie Recordings. 



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de