Section: Reviews 36768Autor: Diggi
Datum: 20.07.2017
Bereich: Reviews

Darf dieses Album untergehen?

Return To the Void

EXECRATION

HORNELLA!

Die Norweger haben mit dem Vorgänger "Morbid Dimensions" schon ein Kleinod des spleenigen Metal Of Death abgeliefert; "Return To The Void" ist ein Manifest! Wer Morbus Chron vermisst, alte Voivod vergöttert, aber auch aktuellen Gruft Todes Metal goutiert, der wird hier ein sommerliches Fest der Liebe finden!

'Det Uransakelige Dyp' ist der Rausschmeisser, aber auch die Essenz von EXECRATION. Wilde Tempi, immer an der Grenze zum Chaos, ein wahnsinniger Rezitativ, der immer wieder zwischen Grasnarben Geröchel, Voivod Schrägheiten und eben krankem Autopsy Scheiss chargiert, dazu mal wunderbare morbide Melodien, oder versumpfende Riff-Urgewalt. Herrlich! Das Alpha der Scheibe,  'Eternal Recurrence' beginnt nahezu majestätisch erhaben, gleichzeitg aber auch sowas von puristisch mit Anlauf in die Fresse..Die Norweger machen es dem Hörer gleich zu Beginn nicht einfach. Alles was in den letzten 10 Jahren den Death Metal bereichert hat, brechen EXECRATION auf einer Meta Ebene auf und setzen alles neu zusammen!

Wer bei dem Anfang von 'Hammers Of Vulcan' nicht völlig entfesselt eskaliert, der versteht einfach nicht künstlerisch wertvollen Metal Of Death. Überhaupt: Hier und auch an anderen Stellen lugen immer die Schweizer Urväter der Szene hervor, allerdings auch mal in der aktuellen Tryptikon Inkarnation. Ein Titel wie 'Nekrocosm' ist nicht nur grenzwertig genial, sondern mit seinem swingenden Beginn einer der Hits dieser Gruft Party!

Der 7 Minüter 'Unicursal Horrorscope' macht auf ein unkonventionelles Meisterwerk die Kirsche auf den genialen Irrsinn, inklusive atonalem Abwinken.

"Return To The Void" ist eines der Hochlichter in Sachen Death Metal für Kenner!

9 Points. Erschienen über Metal Blade.



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de