Section: Festivals 30697Autor: Diggi
Datum: 24.06.2015
Bereich: Festivals

Tag 3, RHF, 24.05.2015

ROCK HARD FESTIVAL 2015

....kommt die Erinnerung! Kreator haben am Abend zuvor einen denkwürdigen Gig hingelegt, nun stellt man sich gendanklich langsam auf das Ende der Sause ein, für nicht wenige Besucher ist der Sonntag vom Billing her eher schwachbrüstig. OK, wir starten mi den SPIDERS, die sicherlich einen engagierten Gig hinlegen, Augenzeugenberichten zufolge wäre es aber sinniger gewesen den Sonntags Wecker AIR RAID an zweiter Stelle der Running Order zu platzieren, denn nach einer kruden aber energetischen Old School NWOBHM/Proto Speed Feier wirkt der etwas spröde rüberkommende 70er Jahre Rock der SPIDERS um Frontfrau Ann-Sofie ein wenig wie Tranquilizer. Aber: DIe Band agiert spielfreudig und ist bestens aufeinander eingestimmt, das MUSS man auch erwähnen. Vielleicht liegt es auch daran das man diesem ganzen Retro/Vintage Rock etc mittlerweile auch einfach überdrüssig wird.

Grund zum Feiern haben dann alle SINNER Fans, die Truppe um den mittlerweile ordentlich beleibten Boss Matt Sinner wirkt auf Dauer allerdings ein wenig eindimensional, oder auch hüftsteif. Das Ambiente am Kanal verleitet zu bösen Assoziationen, denn so könnte die Truppe auch ein Ausflugsschiff bespielen... Ach sorry, sowas gibt es ja auch schon.... Tsss.... Demnächst bald auch möglich: Fahrstuhl Konzerte, Paternoster Festivals...Wie auch immer, SINNER entscheiden sich trotz einer starken Diskografie, sich mit "Rebel Yell" von Billy Idol zu verabschieden. Der Song wirkt natürlich, zumindest ich bin danach aber wieder bei perfiden Gedankenspielen bzgl. "Butterfahrten" angelangt.

Danach freue ich mich auf CHANNEL ZERO, stelle aber schnell fest, das sich die Hörer der Post-"Unsafe" Phase der Belgier viel viel mehr freuen dürfen. Das alles ändert nichts an dem bis hierhin besten Sonntagsauftritt. Auch wenn das Outfit von Sänger Franky ein wenig neben der Spur ausschaut. Irgendwie eine Mischung aus Snowboarder vs. Kellner... Wie auch immer, CHANNEL ZERO riffen fett und laut, leider halt ohne die ersten beiden Alben zu berücksichtigen. Franky demonstriert dann aber beim Rausschmeisser "Black Fuel" Publikumsnähe und marschiert einmal quer durch das Auditorium, sehr zur Freude einiger Zuschauer, denn ein Schnappschuss mit dem Vollblut Entertainer ist immer drin!

REFUGE sind RAGE, besser die Reinkarnation des Manni Schmidt, Peavy und Christos Efthimiadis Line-Up. Es ist voll gewordern, viele sind gespannt auf alte Gassenhauer, wie dem Opener "Firestorm", oder "Solitary Man", "Refuge", "Nevermore", Invisible Horizons" oder "Light Into The Darkness". Alles deutsche Metaller DNA. Schön, endlich diese Songs wieder zu hören. Flankiert wird der Gig leider von technischen Problemen, es scheint dass Peavy´s In Ear Monitoring direkt zu Beginn den Geist aufgibt. Egal, der Frontmann kann es auch ohne. Trotzdem, vielleicht wegen des technischen Defekts oder wegen Nervosität; REFUGE verheddern sich doch hörbar das ein ode andere Mal. Die Freude über das Songmaterial überwiegt und so kann das Trio mit dem unkaputtbaren "Don´t You Fear The Winter" einen geglückten Set beschließen.

MICHAEL SCHNEKER und sein TEMPLE OF ROCK, lasse ich aus, da ich ganz einfach nie der große Schenker und/oder Sorpions Fan war. OVERKILL sind zum dritten Mal beim RHF, es treffen alte Kumpels aufeinander. Zum ersten Mal bemerkt man das der gute Blitz doch tatsächlich auch älter wird.... Der gesamte Auftritt ist für OVERKILL leider zu leise. Die Songauswahl mit "Rotten To The Core" oder neuerem Material wie "Electric Rattlesnake" oder "White Devil Armory" gut ausbalanciert. Höhepunkt: Der Übersong "Horrorscope", Danke Jungs! Das obligatorische "Fuck You" beschließt wie gesagt ein Treffen alter Kumpel. OVERKILL hätten aber auch sehr gut als Sonntags Headliner funktioniert, so hätten Sie mehr Songs spielen können, bei vielleicht angemessener Lautstärke! Die BLACK STAR RIDERS kann ich aus logistischen Gründen nicht mehr begutachtent, für mich endet mit einem durchwachsenen Sonntag das RHF 2015. Bis auf eine kleine Keilerei im Innenraum und dem Wacken Foundation Stand am Freitag sind mir keine negativen Ereignisse untergekommen. Nette, unauffällige Security, nur das Preis/Leistungsverhältniss einiger Futterbuden sollte überdacht werden.

DIGGI.



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de