Section: Konzertberichte 29074Autor: Amir
Datum: 18.01.2015
Bereich: Konzertberichte






















World Wide (r) Evolution – Tour 2015

Oberhausen, 17.01.2015

HAMMERFALL(Support: SERIOUS BLACK, ORDEN OGAN)

Es hat schon Tradition, dass HAMMERFALL bei ihren Europatourneen die Turbinenhalle in Oberhausen beehren. Mit der neugegründeten Formation SERIOUS BLACK und der Sauerländer Power Metal Combo ORDEN OGAN hatte der Veranstalter ein attraktives Package zusammengeschnürt. Und so meldete die Turbinenhalle 2 folgerichtig „ausverkauft“.

Parallel fand in der Turbinenhalle 1 die EMP Persistence Tour 2015 statt, was dazu führte, das rund um die beiden aneinander gebauten Veranstaltungshallen ein Verkehrschaos mit akuten Parkplatzproblemen herrschte.

Die Folge hiervon wiederum war, dass euer Team von heavy-metal.de zwar das komplette Oberhausener Gewerbegebiet kennenlernte, jedoch erst mit einiger Verspätung die Halle betreten konnte und daher den Auftritt von SERIOUS BLACK weitgehend verpasste (daher auch keine Fotos von deren Auftritt).

Sehr schade, denn den kurzen Eindruck, den wir uns von der Live-Performance der neuen Allstar-Truppe um Ex-Helloween/Masterplan-Gitarrist Roland Grapow und Ex-Blind Guardian-Drummer Thomen Strauch verschaffen konnten, war durchaus vielversprechend.

 

Nach einer angenehm kurzen Umbaupause stürmten die Arnsberger Wikinger von ORDEN OGAN die Bühne.

Die Band konnte mit ihren Alben „Easton Hope“ und „To the End“ durchaus Achtungserfolge erzielen und hat aktuell das gut bewertete neue Werk „Ravenhead“ am Start.

Aber irgendwie sprang der Funke an diesem Abend nicht so recht über. Sei es, weil ein Großteil der Fans mit der Band nichts anzufangen wusste oder weil der Sound etwas dünn rüberkam.

Jedenfalls blieb die Stimmung nur mittelprächtig. Nach einem rund 50 minütigen Auftritt, der alle Highlights der Bandgeschichte enthielt, war ein grundsolider aber nicht begeisternder Auftritt beendet.

Nur beim obligatorischen Zuprosten des Sängers und Bandkopfes Sebastian „Seeb“ Levermann folgte auf das „Prost, Ihr Säcke“ ein laut schallendes „Prost, Du Sack!“.

 

Nach dem Gig von ORDEN OGAN musste man sich gedulden, bis um kurz nach 22:00 Uhr HAMMERFALL mit einer kurzen aber feinen Intro und dem Song Hector’s Hymn vom neuen Album (r)Evolution einen geiles Metalkonzert eröffneten.

Egal, ob Songs vom neuen Album oder Klassiker der inzwischen 18-jährigen Bandgeschichte - die Band wurde grandios abgefeiert und das Publikum zeigte sich erstaunlich textsicher.

Neudrummer David Wallin (mit coolem Drum-Outfit) fügte sich perfekt in die Band ein und Aushilfsbassist und Ex-Gitarrist Stefan Elmgren ist bekanntlich seit jeher eh ein Meister seine Fachs.

Hit auf Hit wurde präsentiert und nahezu jedes Album der schon langen Bandhistorie wurde bedacht. Dabei wurden einige eher seltener gespielte Stücke wie z.B. „Treshhold“ präsentiert und auch dem neuen Album wurde ausreichend Tribut gezollt.

Stark auch der Part, als Bassist Stefan Elmgren mit Gitarrist Pontus Norgren die Instrumente tauschte und die Band ein Instrumental-Medley sowie die Instrumentalnummer „Raise the Hammer“ vom Album „Renegade“ zum Besten gaben.

Nach rund 80 Minuten verließ die Band – passenderweise mit ihrer namensgebenden Hymne - zum ersten Mal die Bühne, um kurz darauf 3 heftig geforderte Zugaben zu präsentieren.

Der Song „Hearts on Fire“ beendete schließlich die mit 18 Songs eindrucksvoll bestückte Setlist, die nahezu keine Wünsche bei den von weither angereisten Fans offen ließ. Wir konnten Autokenneichen aus den Niederlanden, dem Münsterland und sonst woher ausfindig machen. Respekt!

 

Ach ja, unser Schlusswort in Moll: zu den Alben von HAMMERFALL kann man stehen, wie man will - live sind HAMMERFALL einfach einsame Spitze.

Und eine letzte Bitte: beim nächsten Mal dürfen HAMMERFALL aber auch gerne wieder in der Turbinenhalle 1 spielen, wo statt 1800 rd. 3000 Besuchern Platz finden. Die hätten HAMMERFALL sicherlich auch voll bekommen!

 

Hier noch wie gewohnt die Setlist des Hauptacts HAMMERFALL:

 

Hector's Hymn 

Any Means Necessary 

Renegade 

B.Y.H. 

Blood Bound 

Heeding the Call 

Let the Hammer Fall 

Live Life Loud 

400 Meter Medley 

Raise the Hammer 

Threshold 

Last Man Standing 

Glory to the Brave 

We Won't Back Down 

HammerFall 

 

Zugaben:

 

Templars of Steel 

Bushido 

Hearts on Fire 

 

 

 

(Artikel: Uwe, Fotos: Ralfi Ralf)

.



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de