Section: Tattoos 11198Autor: Amir
Datum: 13.01.2008
Bereich: Tattoos

















Ausführliches Interview mit DREAM THEATER´s Mike Portnoy

MIKE PORTNOY von DREAM THEATER

Interview mit Mike Portnoy (MP), dem Drummer der legendären New Yorker Prog Band DREAM THEATER von Amir Djawadi (AD) fĂĽr www.heavy-metal.de  

Mike interessierte sich dafür, was der Anlass für dieses Interview sei und so erklärte ich es ihm.

AD: Im Prinzip geht es um deine Tattoos. Welches war dein erstes?

MP: Mein erstes war das DREAM THEATER MAJESTY-Symbol. Das habe ich 1888 bekommen, da war ich 21. Also das ist mein ältestes Tattoo und ich habe mittlerweile Hunderte, vielleicht Tausende von MAJESTY-Symbolen rund um den Erdball gesehen. Es ist aber gut zu wissen, dass ich das erste hatte, dass jemals Jemand hatte. Und die zweite Person war Charlie Dominici – unser alter Sänger.

AD: Das habe ich auf der DVD gesehen.

MP: Ja, er lebte zu jener Zeit mit mir zusammen. Wir teilten uns ein Haus und dann kam ich damit nach Hause und er mochte es so sehr und dann 2 Tage später ging er los und ließ sich auch eins machen.

AD: Und welches kam dann?

MP: Das zweite? (Denkt einen Moment nach) Ich kann mich daran momentan nicht erinnern. Vielleicht dieses „Gelenkarmband“!? Mein Bruder und ich wir zogen los und ließen es uns gemeinsam stechen. Das war so 1989 oder so. Dann kamen die Musiknoten und die anderen Sachen, die ich zu dem MAJESTY-Zeichen hinzufügte. Ich weiß nicht, dann vielleicht das Images and words, das heilige Herz, das könnet das nächste gewesen sein?! Das habe ich bekommen, direkt nachdem wir Images and wird’s 1991 beendet haben. Vor der Veröffentlichung. Dann kam glaube ich das CARPE DIEM-Tattoo. Oh, nein nein (Korrigiert sich selber!) – als nächstes kam mein Name auf Japanisch. ich wollte irgendwas in Japan kriegen, während wir dort waren. Also habe ich meinen Namen bekommen.

AD: Bist du sicher, dass es dein Name ist?

MP: Ja (lacht) – es könnte auch dummer Amerikaner heißen. Nein, es heißt einfach Mike (Sprich: Meiki).

AD: Das sagen sie einem immer, aber vielleicht heiĂźt es auch nur riesiges Arschloch (lacht).

MP: Ja, ja – amerikanisches Arschloch (lacht noch mal). Nein, es heißt einfach Mike, weil alle Japaner mich seither so nennen - wegen des Tattoos.

AD: O.K.

MP: Dann kam das CARPE DIEM-Tattoo – ich glaube nachdem wir A Change of Seasons aufgenommen hatten.

AD: Und was ist die Geschichte dazu?

MP: Hier kannst du ein Datum sehen. Es ist schon ziemlich verblasst, weil ich es jetzt schon so viele Jahre habe. 11.16.´84 (Die Amerikaner nennen ja den Monat immer zuerst!) – das ist der Tag, an dem meine Mutter gestorben ist. The Change of Seasons und die ganze CARPE DIEM-Thematik ist über diese ganze Erfahrung geschrieben worden, weil an dem Tag, an dem meine Mutter starb, nein (korrigiert sich selber) der Nachmittag bevor meine Mutter starb, hat meine Lehrer in der Schule eine Stunde in Englisch über das Thema CARPE DIEM abgehalten. Sei dankbar für was du im Leben hast, weil du nie weißt, wann es vorüber ist. Also er hielt diese Stunde an diesem Tag ab und das hat mein Leben verändert.

An diesem Abend ging ich nach hause und bevor ich mit meinen Freunden fort ging drĂĽckte ich meine Mutter fest und gab ihr einen Kuss und sagte ihr, wie sehr ich sie liebe. Sie fragte mich, wofĂĽr das nun gewesen sei und ich sagte, ich wollte dir nur sagen, dass ich dich liebe. Das war das letzte Mal, dass ich sie sah, denn sie starb an diesem Abend bei einem Flugzeugabsturz. Diese Lektion war die wichtigste Lektion, die ich in meinem Leben gelernt habe.

AD: Das kann ich mir vorstellen.

MP: Wenn der Lehrer diese Stunde nicht an diesem Tag abgehalten hätte, dann wäre ich einfach durch diese Tür gegangen und hätte mich nicht mehr von meiner Mutter verabschiedet. Deshalb habe ich es hierher tätowieren lassen, damit es immer da ist und ich niemals diese Lektion vergesse.

Also das ist das. Und da gibt´s da das „musikalische Zeug“. Das ist ein John Lennon-Kunstwerk, weil ich ein großer, großer BEATLES-Fan bin.

AD: Ja, ich weiß (Fällt euch eigentlich auf, dass das hier mehr ein Monolog als ein Interview ist – Hahaha!!)

MP: Und das war einfach eines seiner Kunstwerke, die ich wirklich mochte und deshalb habe ich es mir stechen lassen. Ich kann mich nicht mehr an die weitere Reihenfolge erinnern (lacht).

AD: Da bin ich aber erstaunt, weil ich immer so von deinem Gedächtnis beeindruckt bin.

MP: Ja, ich versuche es. Also dann kamen die Fußabdrücke der Kinder – die sind auf meinem Rücken. Meine Tochter wurde im Mai ´97 geboren und mein Sohn im März ´99. Das sind die Fußabdrücke als sie so zehn Minuten alt waren. Zumindest in Amerika ist es so üblich, direkt nach der Geburt einen Fußabdruck zu machen.

AD: Das kenne ich, das hat man bei meinem Sohn auch gemacht.

MP: Also das sind die Fußabdrücke. Und dann würde meine Frau mich natürlich nicht lassen – also etwas von meinen Kindern auf dem Rücken – also habe ich eine Kugel gewählt, die ein Herz nach unten zieht. Das hält mich am Boden (bewahrt mich vor dem Abheben) – also das ist für meine Frau Marlene. Es trägt das Datum unseres Hochzeitstages, das ist Juli ´94. Also die Geburtstage meiner Kinder und der Hochzeitstag mit meiner Frau.

Hmmm. ich glaube vielleicht kam das hier als nächstes – das ist der Krake (Oktopus), der Schlagzeug spielende Krake, den ich auf der Octavarium-Tour bekam. Weißt du, da drehte sich halt Alles um „8“, die Zahl „8“ und den Oktopus und ich fand das war sehr passend für mich als Schlagzeuger mit meinen Armen und Beinen, die ständig „umherfliegen“. Also ist es eine Krake mit meinem Gesicht geworden.

AD: Also war das deine Idee?

MP: Ja. Und die Krake hat einen blauen Bart und das AllesÂ…

AD: Hast du einen speziellen Tattoo-Laden zu dem du immer gehst oder ist das einfachÂ…

MP: Es sind immer verschiedene. Ich meine manche Tattoos – also die ersten davon – sind schon von demselben Typen. Aber dann, als ich anfing zu touren…
Oftmals auf Tour, da geht man in so einen Laden und dann…wie damit…mit dem Oktopus. Ich war auf Tour, auf der Gigantour und es war in Atlanta und ich und der MEGADETH-Bassist wurden gemeinsam tätowiert. Der Typ kam zum Gig…

AD: Aber dauert es nicht sehr langeÂ…fĂĽr so ein groĂźes Teil!?

MP: Ja, dieses Teil hier dauerte etwa 4 Stunden. Der Rand und die Schattierung wurde vor der Show gemacht, so etwa 2 Stunden vor der Show. Dann mussten wir stoppen und ich musste die Show spielen und er musste die Farbe anschließend vollenden. Und das war echt schmerzhaft, weil – weißt du – die ersten 2 Stunden war´s O.K., aber dann, nachdem ich die Show gespielt hatte, hatte das Ganze Zeit weh zu tun. Weißt du, vom Spielen und so…

AD: Â…und SchwitzenÂ…

MP: Â…und Allem. Also zu dem Zeitpunkt nach dem Konzert, wenn er es beenden und ausmalen wollte, wurde es zu meinem vermutlich schmerzhaftesten Tattoo. Weil er daran arbeitete und es war schon so geschwollen und gereizt und das war echt schmerzhaft.

Und dann gab´s da andere Tattoos, die sind dann auch auf der Tour entstanden. Ich habe dieses hier (zeigt auf ein Tattoo auf seiner Hand) in New Jersey – ebenfalls auf der Gigantour bekommen.

AD: Was bedeutet das Symbol?

MP: Das ist das Zeichen der Anonymen Alkoholiker…und ich bin jetzt seit über sieben Jahren clean und trocken, aber das habe ich bekommen als ich an der 5-Jahres-Marke war. Ich hatte seit 7 ½ Jahren keine Drinks oder Drogen und als ich das 5 Jahre durchgehalten hatte, dachte ich, es wäre eine gute Idee, das hierher (zeigt noch mal auf das Tattoo) zu tätowieren. Um immer…weißt du…bevor man nach einem Drink greift…erinnert wird, wie wichtig die Abstinenz ist.

AD: Respekt! Sehr gut.

MP: Das hier (er deutet auf sein Handgelenk)…das habe ich in Australien bekommen, dieses „Armband“ haben ich mir gemeinsam mit Steve Vai´s Drummer Stechen lassen. Wir gingen los und ließen uns gemeinsam tätowieren, weil wir auf der G3-Tour zusammen unterwegs waren. I dachte nur, das Wasser und das Alles wäre cool und würde Australien symbolisieren und weil wir halt da waren…

AD: Aber das hier…das andere Tattoo ist älter, oder?

MP: Ja, das hatte ich vergessen. Das ist von der Falling into infinity-Tour.

AD: Ich kann mich erinnernÂ…

MP: Es gab diesen Punkt, an dem ich versuchte, etwas zu jedem DREAM THEATER-Album zu bekommen, aber ich habe es nicht weiter verfolgt. Das hier ist When dream and day unite (Er beginnt auf die zuvor aufgezählten Tattoos zu zeigen), das ist Images and words, das ist A change of Seasons, das ist Falling into infinity…

AD: Â…OctavariumÂ…

MP: …Ja…Octavarium…dann habe ich es nicht so genau weiter betrieben. Das hier eigentlich ist mein aktuellstes. Das habe ich auf der letzten DREAM THEATER-Tour in Amerika im vergangenen Sommer gekriegt. Es war genauer gesagt in Cleveland. Mein alter Drumtech José kam zum Konzert, weil er in der Gegend wohnt und er kannte einen Tätowierer und er bat ihn zu kommen und es für mich zu stechen. Das ist das Cover des KING CRIMSON-Albums „Lark´s tongues in aspic“, aber das ist nicht der Hauptgrund, warum ich es habe, ich dachte nur, es wäre ein wirklich cooles Design. Und ich dachte die Sonne und der Mond passen gut zum…

AD: Â…WasserÂ…

MP: und insgesamt. Und das hier (zeigt auf das Tattoo eines Drachens) ist auch eins meiner letzten Tattoos. Das ist eine Zeichnung, die mein Sohn Max gemacht hat. Er liebt es Monster und Drachen zu malen und er hat ein ganzes Buch gefüllt mit diesen Monstern und ich dachte mir, eines Tages möchte ich so eines haben. Also malte er dieses Bild extra für ein Tattoo. Und er hat unterschrieben und sein Alter daneben geschrieben, nämlich 8 und das ist halt ein Drachen, den er gemalt hat…und dann wollte meine Tochter auch etwas auf mir malen. Also habe ich ihr den Platz um das DREAM THEATER-Zeichen herum gegeben. Ich ließ sie also malen und sie malte die Musiknoten mit Herzen und einigen Sternen und sie fügte ihren Namen und ihr Alter dazu, also 10. Dann ergänzte sie DLG, das bedeutet „daddy´s little girl“ (Zu Deutsch: Papa´s kleines Mädchen)… also haben beide meine Kinder quasi auf mir gemalt…

Ich glaube, das wird richtig cool seinÂ…so in 20 Jahren, wenn sie mal Kinder haben und ich es denen zeigen kannÂ…und sage eure Mama bzw. Papa haben das gemalt als sie 10 bzw. 8 Jahre alt waren.

Was noch…dann haben wir hier noch mein Bein. Das ist praktisch mein Tribut an meine fünf größten Helden. Das sind THE BEATLES, weißt du dies sind die Motive von Yellow Submarine, wie der fliegende Handschuh, Yellow Submarine und Sgt. Peppers Bassdrum. Also das sind Alles THE BEATLES und dann geht´s hier weiter mit meinem Tribut an LED ZEPPELIN. Das ist Alles von LED ZEPPELIN IV und John Bonhams Zeichen und the Swan Songs und das ist Alles von LED ZEPPELIN.
Das hier (Zeigt auf das Tattoo) ist für THE WHO. Der Hintergrund ist Tommy und dann ist hier das THE WHO-Zeichen und das kommt aus Keith Moon´s Trommel…

AD: Wurde das Alles auf einmal gemacht?

MP: Nein, das mögen vier unterschiedliche Sessions gewesen sein, vier verschiedene Sitzungen.

AD: Aber ich meine die Idee war, es Alles als eineÂ…

MP: Collage zu haben. Ja, eine Collage mit allen meinen großen Einflüssen und musikalischen Helden. Ja und es dauerte eine Menge an Sitzungen, um das Alles fertig zu kriegen. Und dann haben wir hier hinten noch PINK FLOYD mit The Wall und den Hämmern und das Flugzeug und dann ruht über Allem – Frank Zappa.

AD: Ja, natĂĽrlich.

MP: Das ist sein Bart. Die Leute sagen, man trägt seine Einflüsse auf der Haut bzw. auf dem Ärmel. Das ist das perfekte Beispiel dafür. Und ich trage meine Einflüsse auf meinem Bein. Und (überlegt einen Moment) das müsste es gewesen sein?! Bis zum nächsten Mal – aber natürlich ergänze ich fortwährend…

Eines der nächsten wird ein Porträt meiner beiden Hunde sein…ich denke daran, mir das in der Zukunft zuzulegen…wir werden sehen. Aber das ist es dann für den Moment…das ist Alles, was ich habe.

AD: Sehr gut.

MP: Noch Fragen?

AD: Ja. Wie bist du ĂĽberhaupt auf die Idee gekommen, Tattoos zu haben? Ich weiĂź natĂĽrlich, es ist ein groĂźes Thema in der Rockmusik, aber es gibt ja immer noch viele ohne Tattoos.

MP: Ich denke, mit den Jahren ist es einfach sehr akzeptiert worden. Ich meine, als ich anfing Tattoos zu bekommen, also in den späten 80ern oder frühen 90ern, hatte nicht Jeder welche. Wenn du die Videos der Bands aus dieser Zeit ansiehst, ich meine, weißt du METALLICA, ANTHRAX, SLAYER und alle die Bands drum herum. Keiner von denen war tätowiert. Und jetzt? Jetzt sind es alle! Es scheint fast so, als wenn in den vergangenen 10 Jahren oder so, als wenn es einfach mehr akzeptiert wäre. In Amerika gibt es diese Reality Shows wie Miami Ink oder L.A. ink und das ist einfach sehr anerkannt.

Die Leute laufen voll tätowiert herum und…denken nicht einmal zweimal darüber nach.

AD: Also denkst du nicht über diese Aspekte nach, über die Leute gerne reden, z.B. wie das später aussieht, wenn es ausbleicht oder schlaff herunterhängt?!

MP: Als ich meine ersten Tattoos bekam, dachte ich an so etwas. Ich dachte vor allen Dingen – weil DREAM THEATER damals noch nicht erfolgreich war – und ich nicht wusste…

AD: Â…das Arbeiten in einer Bank (lacht)Â…

MP: …ja, ich wusste einfach nicht, was ich zukünftig tun würde, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen und so war es anfangs etwas schaurig. Aber Heute denke ich, wie gesagt, es ist so anerkannt, da siehst du Leute, die in der Bank arbeiten (Ich muss gestehen, ich habe so Jemanden noch nicht gesehen! – AD), die mit Tattoos überzogen sind. Aber besonders wenn man meinen Job nimmt, weißt du, bei uns zu hause, da erwarten die Leute das geradezu von mir. Ich habe einen blauen Bart und ich bin voller Tattoos.

Ich gehe zur Schule meiner Kinder und nehme an Eltern-Lehrer-Treffen teil und ich glaube mein Aussehen erwartet man so von mir, da man ja weiĂź, was ich beruflich tue.

AD: Und Leute kommen auf dich zu und machen Interviews darĂĽberÂ…

MP: Ja, ich finde das cool!!

AD: Ja, das ist cool!! Ich ĂĽberlege immer noch hin und her, mir auch einmal ein Tattoo machen zu lassen, aber ich glaube es wĂĽrde meiner Frau nicht gefallen.

MP: Ja. Meine Frau…es brauchte seine laaaaannnge Zeit der Überredung, bis ich sie zu einem Tattoo überreden konnte und sie ließ sich eins stechen. Als ich meinen Octopus auf der GIGANTOUR bekam, da war der Tätowierer in unserer Umkleide und ich überzeugte sie davon und so bekam sie eines an ihrem Fußgelenk. Sie sagt, es schmerzte so sehr. Weißt du, ich kann den Schmerz ertragen. Das stört mich nicht. Aber sie war ein „Baby“, sie konnte damit nicht umgehen. Sie hatte große Schmerzen.

AD: Was denkst du ist das richtige Alter, um ĂĽber ein Tattoo nachzudenken? Ich meine auch wenn du an deine Kinder denkst, deinen Sohn oder deine Tochter.

MP: Also ich glaube in Amerika kannst du kein Tattoo kriegen solange du nicht mindestens 18 Jahre alt bist. Du musst 18 sein. Ich hätte kein Problem damit, wenn meine Kinder 18 wären und wollten ein Tattoo. Sie sind damit aufgewachsen, weißt du. Und sie haben meine gemalt. Sie haben auf mir gemalt. Also…ich zeig´ dir hier mal etwas, das ist lustig…(Er öffnet seinen Laptop, der auf dem Tisch steht und zeigt mir das Video von der Situation, in der seine Tochter Melody ihm die Tattoo-Vorlage auf den Arm malt).

AD: Unglaublich, wie alt sie schon ist. Ich kann mich an die Fotos erinnern, die wir hinter dem Venue in Rotterdam geschossen haben. (Ich hatte an dem Tag des Fanclubgigs in Rotterdam vor einigen Jahren ein paar Fotos geschossen, auf denen die beiden Kinder noch klein waren und auf dem Arm herumgetragen wurden).

MP: (Redet ĂĽber das Video) Anscheinend waren meine Kinder schon mit mir in vielen TattoostudiosÂ…(Kommentiert) Hier malt sie das Herz auf mirÂ…

Ich habe das GefĂĽhl, das sie eines Tages ankommen werden und auch Tattoos wollen.
(Zu diesem Zeitpunkt werden wir etwas privat – nachdem wir uns nun schon so viele Jahre kennen – und reden über meinen aktuell 2 Monate alten Sohn – AD)

AD: Also (zurĂĽck zum Thema) gehst du zu irgendwelchen Tattoo-Conventions?

MP: Nein, ich lese gerne Tattoo-Magazine. Verschiedene Tätowierer sehen. Aber ich war noch nie zu Conventions.

AD: Ich weiĂź gar nicht mehr, wie das Thema aufkam, aber unsere Website hat eine eigene Tattoo-Sektion Und die ist wirklich gut besucht, mehrere Tausend Leute lesen die Stories. Also wir haben SLAYER und so gefeatured, mit Leuten wie Tom Araya geredet uns soÂ…

MP: Ich glaube, es gab mal einen Bereich auf unserer Website, wo alle DREAM THEATER-Tattoos (Die gibt´s immer noch Mike – ich habe nachgesehen! – AD) gesammelt waren. Ich habe schon so viele DREAM THEATER-Tattoos gesehen. Und viele von ihnen haben das Symbol auf dem Kopf stehend und ich traue mich dann nicht es den Leuten zu sagen.

AD: Ja, und viele Leute sind sehr interessiert an diesen Tattoos und du bist eine „lebende Legende“, mit all diesen Tattoos und ich glaube viele Leute machen sich Gedanken oder stellen sich auch vor, was wohl hinter den Motiven ist und daher habe ich halt gedacht, frag´ den Kerl doch selber.

MP: Ich meine mittlerweile, hat jede Band ein oder zwei Musiker hat, die tätowiert sind. In den Anfangstagen waren das nur Leute wie Ozzy Osbourne, Henry Rollins, Flea von den RED HOT CHILI PEPPERS…nicht Jeder hatte damals welche.

AD: Ja, das hat sich sehr verändert. Sogar Menschen, die im Krankenhaus arbeiten, haben welche. Als ich mal beim WACKEN OPEN AIR war, zeigte mir ein Typ sein Tattoo an seinem Bein und wir kamen ins Gespräch und da stellte sich heraus, er arbeitete als Oberarzt in der Neurochirurgie. Also ein Arzt zu sein widerspricht nicht der Tatsache Metal zu sein, nur weil man keine langen Haare hat und so. Also vielleicht bekomme ich ja auch eines Tages mein Tattoo…

MP: Jawoll, mach´ dir eins für dein Kind – für deinen Sohn. Das war eine meiner größten Ängste, als ich anfing…Uhh, damit muss ich für immer leben. Das muss etwas unglaublich Wichtiges sein, das ich für mich für den Rest meines Lebens haben möchte. Ich meine, deshalb sollte es etwas mit deinen Kindern sein. Deine Kinder werden für immer bei dir sein, das wird sich nie ändern.

Aber selbst dann…weißt du, wie manche Leute sagten, als ich als erstes das DREAM THEATER-Logo bekam…wie oh, was machst du, wenn sich die Band auflöst?! Also, schau´ dir Charlie an. Weißt du, Charlie wurde aus der Band geworfen, kurz nachdem er das Tattoo bekommen hatte, aber wie er es sieht und dem stimme ich zu, es ist ein Teil deines Lebens und selbst wenn es etwas ist, was du nicht mehr hast, wenn du 70 Jahre alt bist, dann ist es immer noch eine Erinnerung an etwas, das Teil deines Lebens war. Und es ist etwas, das immer bei dir sein wird.

AD: Und ich denke, es hat eine Bedeutung, sonst hätte man es in diesem Moment nicht ausgewählt. In dem Moment, wo du es auswählst, hast du einen bestimmten Gedanken dabei. Du würdest dir nicht etwas wie WALMART (oder hier in Deutschland z.B. ALDI) oder so etwas auf den Arm schreiben lassen, weil…

MP: Wie ich schon sagte, wie dieses hier. Wenn ich darauf schaue, dann werde ich mich immer an meine Reise nach Australien erinnern….Steve Vai´s Drummer…gemeinsam hingehen…weißt du, und es wird eine spezielle Bedeutung haben.

AD: Es ist wie ein Fotoalbum. Und du kannst dich herumdrehen und im Spiegel betrachten und sagenÂ…

MP: Â…genauÂ…

AD: Â…das ist mein Leben!
Und du hast ja noch etwas Platz fĂĽr weitere Tattoos.

MP: Ja, ich würde sehr gerne – wie ich schon sagte – meine Hunde auf meinem Bein haben oder so etwas. Aber ich möchte es unbedingt von dieser speziellen Frau gestochen bekommen, diese sehr berühmte Tätowiererin in L.A. – also nächstes Mal in L.A. werde ich versuchen, mit ihr in Kontakt zu treten. Und dann gibt´s noch einen anderen berühmten Tätowierer und ich möchte ihn vielleicht etwas auf meinen Arm tätowieren lassen. Wir werden sehen.

AD: Es ist faszinierend. Ich schaue es mir gerne an. Ich wäre nicht so versessen darauf, meinen ganzen Körper tätowiert zu haben, aber vielleicht ein Einzelnes wie das DREAM THEATER-Logo oder das QUEENSRYCHE-Logo mag ich auch. Also diese Motive sind ja zeitlos. Und DREAM THEATER ist ein großer Teil meines Lebens, also kann ich, wie du sagst…

MP: Also als ich dieses hier im Sommer in Cleveland gemeinsam mit meinem alten Drumtech José, der zu unserer Show kam zusammen war, da schenkte ich ihm ein Tattoo und er ließ sich ein DREAM THEATER-Logo stechen, obwohl er gar nicht mehr mit der Band unterwegs ist.

AD: Aber ich sehe auch Leute – soweit ich es an den Fotos sehen kann – wie der Bassist von METALLICA, die keine Tattoos haben.

MP: Ich glaube nicht, dass Jemand von denen auĂźer James HetfieldÂ…ach nein, Kirk hat auch ein paar.

AD: Ja, hat erÂ…

MP: Â…sein BauchÂ…

AD: Â…ich glaube auch an seinem Arm.

MP: Aber James hat einige in den vergangenen 10 Jahren bekommen.

AD: Ich denke, wenn du das Geld hast, es ordentlich machen zu lassen, ist es gut. Aber manche Leute haben solche, wie „selbst gemacht“, so richtig schlecht gemacht…aber die farbigen, wenn die gut gemacht sind, ist das eine feine Sache. Das von James (Hetfield, Sänger von METALLICA) mit den Flammen oder was er da am Arm hat, das gefällt mir.

Was sollten wir noch ĂĽber Tattoos sagen?!

MP: Ich weiĂź nicht?!

AD: Haben wir noch Zeit für 2 oder 3 andere Fragen? (Wenn man schon mal die Möglichkeit hat, mit einem Mann wie Mike Portnoy in entspannter Atmosphäre zu sprechen, sollte man diese Gelegenheit ergreifen)

MP: Sicher.

AD: Ich war ehrlich beeindruckt von der DVD, die du „selbst“ gemacht hast – das 3-DVD-Set (Es heißt „In constant motion“ und ist sehr beeindruckend und wert angesehen zu werden – es gibt übrigens auch eine ausführliche Besprechung derDVD in der entsprechenden Rubrik dieser Website). Ich habe einen größeren Artikel darüber auch für das THE MIRROR-Fanclubheft geschrieben, aber ich habe bisher nichts davon gesehen. Ich denke, das Heft (das gedruckte Fanclubheft) ist noch nicht erschienen!?

MP: Ich weiĂź nicht, aber ich denke, sie werden heute hier sein.

AD: Weil ich selber Drummer bin, dachte ich, ich könnte etwas darüber schreiben und so sprach ich mit Michael (Bitter – vom THE MIRROR-Fanclub) und er sagte, ja, mach´ ruhig. Und er wollte den Artikel dann in verschiedenen Ausgaben des Heftes unterbringen.

MP: Und wenn er nicht interessiert wäre, vielleicht das Englische?! Die suchen immer Beiträge. Das ist VOICES UK – das aus England. Die sind immer interessiert.

AD: Ja, ich schreibe es ja sowieso erst in Englisch und ĂĽbersetze es dann auf Deutsch.

Also Danke dir vielmals für deine Zeit und dein Interesse an diesem Interview. Ich wünsche dir heute eine großartige Show. Ich werde dich über die Verwendung dieses Interviews auf dem Laufenden halten. Bis nächstes Mal.

(Interview und alle Fotos von Amir Djawadi)


.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de